Faq

Alles was Sie zur Bestellung von 3D Modellen wissen müssen

Ich habe keine eigenen 3D Dateien, kann mir LamRen-3D hier helfen?

Als professioneller 3D-Druck Service Dienstleister bietet LamRen-3D Ihnen einen Rundum-Service von der 3D Konstruktion bis zum fertigen 3D gedruckten Objekt an.

Kann ich selbst Modelle erstellen, und was muss ich dabei beachten?

Bei der Konstruktion und Modellierung von 3D-Dateien ist folgendes zu beachten:

  • alle Modelle müssen „wasserdicht“, d.h. vollständig geschlossen sein.
  • es dürfen keine offenen Stellen oder Kanten vorhanden sein.
  • wenn Sie eine glatte Oberfläche wünschen, muss Ihr Modell eine hohe Polygonen-Anzahl aufweisen.
  • Ihr 3D-Flächenobjekt soll als Dreiecks- oder Vierecksnetz definiert sein.
  • allfällige Teilkörper müssen vollständig geschlossen sein und können in das Modell „gesteckt“ werden.
  • die minimale Wandstärke beträgt meist 0,8 mm, unterscheidet sich jedoch je nach Materialien.
Wie kann ich sicher gehen, dass mein Modell auch gedruckt werden kann?

Wir prüfen Ihre Modelle jeweils vor dem Druck. Bei allfälligen Problemen werden Sie zur Lösungsfindung angerufen. Gerne bieten wir auch Hilfe bei der Überarbeitung oder Reparatur von 3D Konstruktionen an.

Welche Wandstärken sind beim 3D Drucken möglich?

Die Mindestwandstärke hängt vom Durchmesser der Filamentdüse ab.
Im Normalfall, sollte die Wandstärke immer ein vielfaches des Düsendurchmessers betragen (Düse = 0.4mm --> Wandstärke = 0.8mm, 1.2mm, 1.6mm usw.)

Im allgemeinen sind Wandstärken unter 1.5mm eher ungünstig und zu vermeiden.

Wie groß sollte der Mindestdurchmesser für Bohrungen sein?
  • Bohrungen sollten einen Mindestdurchmesser von 2 mm aufweisen
  • kleinere Bohrungen nur mittels Zentrierung oder Senkung andeuten und später aufbohren
  • Bohrlöcher ca. 0,1 – 0,75 mm größer konstruieren als eigentlich notwendig (abhängig von der verwendeten Düse)
  • STL-Auflösung möglichst hoch einstellen
Welche Toleranzen gilt es zu beachten?

Verfahrensbedingt sollte man immer Toleranzen von ca. ±0,5% berücksichtigen.
Die Mindesttoleranzen betragen aber immer  ±0.2mm.
Bei den Längentoleranzen gelten für Nennmaße (ungefähre Richtwerte):

  • 0 – 6 mm          --> ± 0,5mm  
  • 6 – 30 mm        --> ± 1.0mm
  • 30 – 120mm     --> ± 1,5mm
  • 120 – 400mm   --> ± 2,5mm
Wie stark müssen erhabene oder eingelassene Flächen sein?

Um erhabene Beschriftungen und Details zu drucken, sollten diese mindestens 0,5mm – 2,5mm Wandstärke und 0,5 – 1.0mm an Höhe aufweisen.
Bei eingelassenen Details mindestens eine 1.0mm Strichstärke und 1.0mm Tiefe.

Wir empfehlen bei Beschriftungen immer Schriftarten ohne Serifen zu wählen. 

Welches Datenformat benötige ich?
  • STL-Datei möglichst an die Komplexität des Modells anpassen
  • Modellexport aus dem CAD-System möglichst fein einstellen
  • erforderlich ist häufig ein geschlossenes Solid und wasserdichtes Volumenmodell
Muss ich auf Stützstrukturen verzichten?
  • Stützstrukturen möglichst vermeiden
  • Überhänge vermeiden, Seitenflächen und Schrägen werden mit einem Winkel > 45° zum Druckbett ausgerichtet
  • Zugänglichkeit von Hohlräumen und Engstellen sicherstellen, um Support entfernen zu können
  • Modelle ggf. teilen, um Stützkonstruktionen zu vermeiden